10 gute Gründe jetzt Saunagänger zu werden

Entpuppt sich der regelmäßige Sauna-Gang als wahres Gesundheits- und Schönheitselixier? Dass Schwitzen in der Hitzekabine für eine schöne und reine Haut sorgt, ist bekannt. Doch das Saunieren hat angeblich noch andere positive Auswirkungen auf den Körper – es soll sogar den Alterungsprozess verlangsamen. Wir haben für euch unsere 10 Gründe zusammengefasst, jetzt Saunagänger zu werden:

1. Schwitzen für die Schönheit

Die Hitze in der Sauna sorgt dafür, dass die Haut besser durchblutet und porentief gereinigt wird: Talg und Schmutz werden ausgespült, abgestorbene Hautpartikel und Hornhaut gelöst. Aber auch dem anschließenden Kältebad kommt eine wichtige Rolle zu: Es sorgt dafür, dass die Haut mehr Wasser speichern kann, indem sich das kühle Nass in der neuen Hornschicht einlagert und die Haut dann später konstant mit Feuchtigkeit versorgt. Der Teint nimmt eine gesunde, rosige Farbe an.

Rundum schön dank der Sauna – es funktioniert also tatsächlich!

2. Auszeit vom Alltag

Alltagsstress, Umwelteinflüsse und Ärger belasten Körper und Geist. In der Sauna erwartet uns ein Ort der Ruhe und Entspannung. Den Gedanken freien Lauf lassen, sich vollkommen fallen lassen und die Energiereserven auftanken – ein Saunabesuch steigert das eigene Wohlbefinden!

3. Gesund dank Sauna

Regelmäßige Saunagänge wirken positiv auf den Stoffwechsel, stärken die Abwehrkräfte und trainieren das Herz-Kreislaufsystem.

4. Jungbrunnen Sauna

Die Finnen behaupten, dass Frauen niemals schöner sind als eine Stunde nach der Sauna, denn das Schwitzen trägt angeblich die innere Schönheit nach außen und lässt uns so in neuem Glanz erstrahlen. Tatsächlich wirkt die Sauna wie ein Jungbrunnen. Gönnen wir uns regelmäßig einen Gang in die Schwitzbude, sorgt dies für eine bessere Verarbeitung von Nährstoffen und Sauerstoff, wodurch sich die Hautzellen schneller erneuern. Die Folge: Die Haut bleibt länger jung und straff.

5. Energiekick gefällig?

Ausgelaugt und keine Energie? Ob hektischer Job oder hohe Ansprüche an sich selbst, in der Sauna erwartet uns ein Ort der Entspannung durch Wärme. Wir füllen unsere Kraftreserven auf und finden zu unserer Energiebalance zurück.

6. Gut für die Bronchien

Wer Probleme mit den Bronchien hat, wird den Saunagang als wahre Wohltat empfinden: Durch die angenehme Wärme entspannt sich die Bronchialmuskulatur und freies Durchatmen ist wieder möglich.

7. Schwitzen entsäuert

Die meisten Menschen haben im Körper eine leichte Übersäuerung. Die Schadstoffe können Verursacher für ein geschwächtes Immunsystem, Gelenk-, Muskel-, und Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen sowie viele chronische Erkrankungen sein. Regelmäßige Saunagänge unterstützen das Ausschwemmen schädlicher Säuren.

8. Adé Muskelkater

Wer kennt es nicht: Nach einem schweißtreibenden Workout fühlen wir uns zunächst gut, am nächsten Tag aber plagt uns ein fieser Muskelkater. Beim Saunieren wirken der gesteigerte Stoffwechsel und die verbesserte Muskeldurchblutung auf natürliche Weise und beugen so der Übersäuerung der Muskulatur nach dem Sport vor.

9. Sauna beugt Migräne vor

Wer hätte das gedacht: Schwitzen kann sogar Kopfschmerzen – wie etwa Migräne – vorbeugen, die durch eine Fehlregulation der Gefäßspannung entstehen. Während des Saunagangs können die Gefäßwände durch die Warm-Kalt-Phasen so trainiert werden, dass bei äußerer Stimulation Kopfgefäße nicht mit Schmerz auf gereizte Nervenzellen reagieren müssen.

10. Training für die Gefäße

In der Sauna liegt der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden im Wechsel zwischen heiß und kalt: Die Saunahitze stimuliert das vegetative Nervensystem, in der Abkühlphase verengen sich die Blutgefäße im Körper durch Kaltwasseranwendungen. Ein ausgezeichnetes Gefäßtraining, das zu einer stärkeren Durchblutung der Blutgefäße und der Muskulatur führt.